Direkt zum Inhalt wechseln

Spendenfahrt in die Ukraine

Inmitten der aktuellen Herausforderungen und Krisen zeigt sich die Menschlichkeit in ihrer besten Form. Eine bewegende Spendenfahrt an die Grenze der Ukraine ist der Beweis dafür, wie Gemeinschaften zusammenkommen, um denen, die in Not sind, zu helfen. In einer beispiellosen Initiative haben sich Kollegen des AWO Bezirksverbandes Brandenburg Süd und der AWO Wildau GmbH organisiert, um Hilfsgüter zur Unterstützung in die Ukraine zu bringen.

Die Spendenfahrt wurde nach einem Besuch im Juli 2023 von Einrichtungsleiter/innen aus der Ukraine ins Leben gerufen. Es wurde in Gesprächen deutlich, dass dringende Hilfsmittel benötigt werden. Demnach hatte die Spendenfahrt das Ziel, den Menschen in der Ukraine, die von den Auswirkungen verschiedener Krisen betroffen sind, dringend benötigte Hilfe zu bringen. Die Organisatoren der Spendenfahrt haben intensiv an der Mobilisierung von Ressourcen und Unterstützung gearbeitet, um sicherzustellen, dass die Hilfe direkt bei den Bedürftigen ankommt.

Nochmals vielen Dank an alle für die großartige Unterstützung.

Die humanitäre Lage in der Ukraine ist angespannt und die Bedürfnisse sind vielfältig. Die Spenden umfassen dringend benötigte Hilfsmittel. Diese Spenden tragen dazu bei, den Menschen vor Ort nicht nur materielle Unterstützung, sondern auch ein Zeichen der Solidarität und Hoffnung zu senden.

Die Organisatoren der Spendenfahrt betonen die Wichtigkeit von internationaler Zusammenarbeit und Empathie. In Zeiten wie diesen ist es entscheidend, dass wir als globale Gemeinschaft zusammenstehen und uns gegenseitig unterstützen. Die Spendenfahrt ist ein Ausdruck unserer Solidarität mit den Menschen, die von verschiedenen Herausforderungen betroffen sind. Jeder Beitrag, sei er groß oder klein, macht einen Unterschied.

Die Spendenfahrt in die Ukraine ist nicht nur eine Antwort auf aktuelle Herausforderungen, sondern auch ein inspirierendes Beispiel dafür, wie die Kraft der Gemeinschaft die Welt positiv beeinflussen kann. Die Organisatoren hoffen, dass diese Aktion nicht nur die drängenden Bedürfnisse in der Ukraine lindert, sondern auch ein Aufruf zur Einheit und Mitmenschlichkeit in schwierigen Zeiten ist.

Gemeinsam können wir einen Unterschied machen, den Menschen in der Ukraine helfen, wieder Hoffnung zu schöpfen und ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Mit dieser Aktion und in knapp 24 Stunden haben die Kollegen ca. 1500 km zurückgelegt, um einen Beitrag für die Menschlichkeit zu leisten. Somit zeigen wir der Ukraine, dass sie nicht alleine sind.